Lorenz Rabanter zieht Bilanz

Vor genau einem Jahr zogen wir mit drei Sitzen in den Stadtrat Eggenfelden ein. Zum einjährigen Jubiläum der Grünen Eggenfelden in unserem Stadtrat zieht Fraktionsvorsitzender Lorenz Rabanter im Interview Bilanz.

Lorenz, bereits ein Jahr ist vergangen, dass die Grünen Eggenfelden mit drei Sitzen in den Eggenfeldener Stadtrat gewählt wurden. Wie war das damals für dich?

Ich war sehr glücklich. Wir hatten ja niemanden mehr, der für Bündnis90/Die Grünen im Stadtrat war und jetzt sollten es gleich drei sein! Die Zahl Drei ist insofern wichtig, als dass sie die kleinste Fraktionsstärke darstellt und wir somit in jedem Ausschuss vertreten sind.

Leider konnten wir nicht so feiern wie wir wollten, denn schon damals Stand die Pandemie in den Startlöchern.

Würdest du rückblickend etwas anders machen?

Bezüglich des Wahlkampfes habe ich einiges dazu gelernt. Hier gibt es so manches, was ich beim nächsten Mal anders machen werde. Aber es war nun mal das erste Mal für uns und vermutlich war es gut, dass wir ins kalte Wasser geschmissen worden sind – es hat uns stark miteinander verbunden.

Gibt es etwas, das dich überrascht hat an der Arbeit im Stadtrat bzw. dass du dir anders vorgestellt hast?

Ich habe viel im Vorfeld darüber gehört, dass es im Stadtrat viele Animositäten gäbe. Dem ist nicht so. Es wird zwar hart um die Sache gekämpft, aber im Anschluss sehen wir uns trotzdem in die Augen. Die politische Debatte ist wichtig, das sieht man jetzt in der Pandemie mehr denn je. Wir sind alle Demokraten, die nicht blind hinter irgendwelchen Alphatieren herziehen. Meinung und Gegenmeinung müssen gehört werden und dann kann sich die Mehrheit entscheiden. Ich denke, das funktioniert bei uns im Stadtrat recht gut.

Was waren für dich im letzten Jahr die wichtigsten Meilensteine und Erfolge in der Arbeit im Stadtrat?

Gemessen an monetären Gesichtspunkten würde ich die zusätzliche Einstellung von 50.000 Euro für das Fahrradwegekonzept in Eggenfelden im Haushalt für 2021 nennen, was durch unseren gemeinsamen Antrag mit der FWG zustande kam.

Was ich aber noch viel besser finde, ist die Tatsache, dass wir – auch wenn wir nur zu dritt sind – viele Diskussionen mit grünen Ideen und Sichtweisen beeinflussen können. So wird beispielsweise jetzt auch im Rathaus gegendert.

Dann gab‘s da noch das Thema um die Anschaffung von Luftreinigungsgeräten in den öffentlichen Einrichtungen, bei welchen die Stadt Sachaufwandsträger ist, die ohne uns mit Sicherheit keine Mehrheit gefunden hätte.

Gibt es Themen, die du gerne anders umgesetzt gesehen hättest?

Im Großen und Ganzen nicht. Viele Tagesordnungspunkte haben einen verwalterischen Charakter, da gibt es zwar verschieden Sichtweisen, aber keine grundsätzlich verschiedenen Positionen. Bei den Lüftungsgeräten, wo wirklich zwei Welten bei der Nützlichkeit der Geräte aufeinanderprallten, konnten wir ja einen Erfolg verbuchen, auch wenn es zunächst nicht danach aussah.

Gibt es Themen, die du in deiner ersten Amtszeit noch gerne umgesetzt sehen willst?

Oh ja! Momentan haben wir gerade einen Antrag eingereicht, wo wir auf das Zigarettenkippenproblem eingehen und die Einführung eines Bußgeldes und eine Informationskampagne zur Vermeidung dieses Mülles fordern.

Dann die Planung und den Bau von Fahrradwegen und sicheren Straßenquerungen. Hier bleiben wir am Ball und werden bei der momentanen Planung darauf achten, dass eine zeitnahe Umsetzung erfolgt.

In der der letzten Ortversammlung wurde der Wunsch nach einer Baumschutzverordnung geäußert. Dies prüfen wir gerade.

Da möchte ich darauf hinweisen, dass unser Ortsverband einmal im Monat einen „Stammtisch“ organisiert, wo wir Stadträte immer mit dabei sind. Hier können Interessierte gerne vorbeikommen und Wünsche und Sorgen vortragen. Politik lebt vom Dialog – auch wenn dieser momentan nur digital stattfinden kann.

Man sieht, du hast noch einiges vor, wir bleiben dran und werden zu gegebener Zeit berichten. Das Jahr 2021 wird auch auf Bundesebene wegweisend, ist doch am 26. September Bundestagswahl in Deutschland. Wagst du dich eine Prognose zu geben?

Grün-Rot-Rot mit einem Kanzler Habeck! – das würde ich mir zumindest wünschen 😊

Außerdem wünsche ich unserer Direktkandidatin Marlene Schönberger alles Gute und bin mir sicher, dass sie den Einzug in den Bundestag schaffen wird!

Vielen Dank Lorenz, dass du dir die Zeit genommen hast. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel